online web builder

Die Story des
Tierschutz Vereins Rosi

    Der kleine Junge in Deutschland kann noch nicht richtig sprechen. Er braucht viele Gesten, um sich auszudrücken. Aber wenn Rosi da ist, braucht Christian gar keine Gesten, denn Rosi versteht seine Sprache auch so. Rosi ist eine schwarze Labradorhündin, und sie hört ihm einfach zu. Sie sitzen zusammen und der kleine Junge erzählt ihr, was ihn bewegt. Mit der Zeit wird die Sprache immer besser. Die beiden treffen sich nur hin und wieder, aber die Freundschaft hält an. Rosi hilft Christian, Lesen zu lernen. Es klappt schon bald so gut, dass er an Vorlese-Wettbewerben teilnimmt.

Die Freundschaft mit Rosi hält auch während seiner Schulzeit an, und nach ein paar Jahren quält er solange, bis er Rosi einmal in die Schule in Alsfeld mitnehmen darf, und danach begleitet Rosi die ganze Klasse auf einem Spaziergang. Jeder will mal die Leine halten.

Das ist der Beginn für den Tierschutzverein Rosi in Rumänien. Als der inzwischen große Junge aus Deutschland nach Rumänien zu Besuch kommt, ist dort eine schwarze Straßenhündin, die in eine Familie aufgenommen wurde, aber noch keinen Namen hat. Christian nennt sie Rosi. Sie ist die zweite, die für den Namen des Tierschutzvereins Pate steht. Aber das dauert noch ein paar Jahre. Was ist zwischendrin passiert?

Im Tierschutzunterricht in Alsfeld erfährt Christian von Straßenhunden in Rumänien. Das Netzwerk Schüler-für-Tiere versucht dort zu helfen und die Lehrerin Ann-Catrin sucht Personen, die auch Rumänisch können „Meine Mama kann Rumänisch“ sagt er, und damit nimmt alles seinen Lauf. 

Die Mutter hat eine Schwester, die in Rumänien lebt. Diese beiden Schwestern gründen 2013 eine „Schüler-für-Tiere“ Gruppe in Vladimirescu/Rumänien, damit die neue Generation in Rumänien ein anderes Verhältnis zu den Mitgeschöpfen, den Tieren entwickelt. Zwei Jahre haben die Kinder Unterricht zum Tierschutz in der Grundschule. Unterrichtsmaterial wird entwickelt und getestet und schließlich in einem Büchlein zusammengefasst, das in Deutsch, Rumänisch, Englisch und Französisch gedruckt wird. So können auch andere Länder auf den Erfahrungen. Dann besuchen einige der Kinder mit der Leiterin der Gruppe Menschen, die Hilfe brauchen für ihre Tiere: Hunde- und Katzenfutter, tierärztliche Behandlung und Kastration der erwachsenen Tiere. Die Gruppe kann in der Stadt sogar einige streunende Hunde und Katzen vermitteln, die bei der Tierärztin behandelt und kastriert worden waren. Selbst die Kinder im Waisenhaus dürfen einige Tiere adoptieren, wenn das Futter gespendet wird. Aber auch die Menschen brauchen Hilfe, denn oft nehmen gerade solche Menschen Tiere auf, bei denen selbst Essen und Kleidung kaum ausreichen. 

Die Gruppe besucht die Tierärztin im Ort und lernt in der Praxis, was Tiere brauchen. Die Kinder beginnen um Hilfe zu bitten, für Tiere und Menschen. In Antrifttal in Deutschland wird gefragt, was die Leute übrighaben oder nicht mehr brauchen Es ist erstaunlich, was die Menschen sogar wegwerfen wollen.  

Alles wird sortiert, gepackt und nach Rumänien transportiert. Die Schüler-für-Tiere Gruppe in Vladimirescu verteilt die Sachspenden an die Menschen, die sie dringend brauchen - die Waisenkinder genauso wie die Katzen- und Hundehalter. So helfen sie ihrer Mitwelt doppelt: den bedürftigen Menschen und den Tieren. Aber es bleiben immer viele Aufgaben, für die Geld benötigt wird: Die tierärztlichen Behandlungen und Kastrationen müssen bezahlt werden und der Transport der Sachspenden nach Rumänien. Aber dieses Geld zu sammeln, geht nicht mit einer Handvoll ehrenamtlicher Helfer. Dazu braucht es einen eingetragenen Verein, der auch Spendenquittungen für das Finanzamt ausstellen kann und eine Leiterin, die die deutsche und die rumänische Seite koordiniert. Das ist der Tierschutz Verein Rosi, der in Livada/Rumänien, einem Nachbarort von Vladimirescu gegründet wurde und alle Tier- und Menschenfreunde um Geldspenden bittet auf das Konto in Euro (EUR) RO82 RNCB 0016 1595 4721 0002 oder das Konto in Lei (RON) RO12 RNCB 0016 1595 4721 0001.

Story-galerie

Sitz des Vereins

317205 Livada                     
Arad, Rumänien

Kontakt

contact@tierschutz-rosi.org
Telefon: +49 (0) 171 8868864